Analyse der internen Vielfalt

Die Produkt- & Prozessanalyse zielt im Gegensatz zur Portfoliostrukturierung auf die Aufnahme von internen Anforderungen ab.

 

Im ersten Schritt gilt es die Funktions- und Produktstruktur für die Baukastenprodukte zu analysieren und einheitlich zu beschreiben. Das Ergebnis ist der Aufbau einer generischen Produktstruktur.

 

Weitergehend müssen die Vielfalt auf Komponenten bzw. Modulebene sowie die Variantentreiber analysiert werden. Durch das Abbilden der maximalen Wertschöpfungsstruktur wird die Wertschöpfungsfolge der Baukastenprodukte ermittelt.

 

Den letzten Schritt stellt die Untersuchung und Auswertung der Vielfalt in dem Produkt und den Prozessen dar.

 

Das übergeordnete Ziel der Produkt- & Prozessanalyse ist es, Transparenz über die bestehende Vielfalt und deren Variantentreiber für Funktionen, Technologien, Komponenten und Prozesse zu verschaffen.

 

Unser Ansatz


  • Aufbau einer generischen Produktstruktur für das Produktprogramm als Basis für das spätere Baukastensystem
  • Festlegung von Elementen der Produktstruktur bis von der Produktebene bis zur Komponentenebene


  • Analyse der Variantenvielfalt innerhalb der generischen Produktstruktur
  • Identifikation der Variantentreiber als Ursache für Produkt- und Teilevielfalt


  • Einheitliche baureihenübergreifende Bezeichnung zur langfristigen Bauteilidentifizierung
  • Übernahme der identifizierten Bauteile in die generische Produktstruktur


  • Ist-Analyse der Teilevielfalt im Betrachtungsbereich zur Ermittlung der Verwendungshäufigkeit
  • Identifikation von Teilen mit geringer Verwendung


  • Analyse der Fertigungs- und Montageprozesse
  • Identifikation von Varianten in Prozessschritten und -folgen


Was bedeutet Variantenmanagement für mich?

Prof. Günther Schuh erläutert die Notwendigkeit für ein zielgerichtetes Variantenmanagement in innovationsorientierten Unternehmen und zeigt erste Möglichkeiten zur Umsetzung in Ihrem Unternehmen auf.


Sprechen Sie uns an!

Ihre individuelle Fragestellung besprechen wir am liebsten mit Ihnen persönlich - sei es zu Weiterbildungsangeboten,

möglichen Beratungsprojekten oder für einen allgemeinen Gedankenaustausch.

Nutzen Sie unser Kontaktformular, unsere E-Mail-Adressen oder rufen Sie uns einfach per Telefon an!

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

 

Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen

Lehrstuhl für Produktionssystematik

Abteilung Innovationsmanagement

Campus Boulevard 30

52074 Aachen

 

Ansprechpartner:

 

Dr.- Ing. Christian Dölle

Oberingenieur / Abteilungsleiter

C.Doelle@wzl.rwth-aachen.de

Tel.: +49 (0) 241 80-27568

Mobil: +49 (0) 151 43184343